Vertrag bernd hollerbach

Einen Tag nach der Entlassung von Markus Gisdol haben die Hamburger den Vertrag mit dem ehemaligen Hamburger und Felix Magath-Assistenten Bernd Hollerbach abgeschlossen, der einen Vertrag bis Juni 2019 unterschrieben hat. Hamburg ist das einzige Team, das noch nie den Abstieg aus der Bundesliga erlitten hat, aber mit den glorreichen Tagen des Europapokals gewinnt eine ferne Erinnerung, Hollerbach steht vor einer gewaltigen Aufgabe bei dem Versuch, die Seite oben zu halten und sein Vertrag gilt für die zweite Liga. Hamburg hat nach der Entlassung von Markus Gisdol am Sonntag schnell gehandelt und den ehemaligen Spieler Bernd Hollerbach zum neuen Cheftrainer des Vereins ernannt. Der Vertrag des 48-Jährigen läuft bis zum Ende der kommenden Saison. Hollerbach spielte von 1996 bis 2004 für den HSV und erzielte insgesamt 197 Tore. Nach seiner Zeit in Hamburg hängte er die Stiefel hoch und entschied sich für einen Job als Trainer. Hollerbach sagte, sein erster Eindruck von der Mannschaft sei positiv gewesen und alle Spieler hätten hart im Training gearbeitet, “aber es ist immer so, wenn ein neuer Trainer kommt”. Hamburg liegt nach vier Niederlagen in Folge derzeit auf dem 17. Platz. Sie treffen am Samstag auf den viertplatzierten Leipzig. Für den gebürtigen Würzburger ist der Wechsel nach Hamburg so etwas wie eine Heimkehr, denn in seiner Zeit als Spieler absolvierte er zwischen 1996 und 2004 fast 200 Einsätze in allen Wettbewerben für den HSV. Am Montagnachmittag leitete er seine erste Trainingseinheit mit seinem neuen Team, bevor er bei seiner ersten Pressekonferenz seit seinem Amtsantritt vor Reportern stand.

Flankiert von Bruchhagen und Sportdirektor Jens Todt versprach Hollerbach, alles in seiner Macht Stehende zu tun, um Hamburg vor dem Abstieg zu retten. “Bernd Hollerbach hat es trotz bescheidener Mittel geschafft, zweimal mit Würzburg zu werben. Er hat die richtige Mischung aus Autorität und Wärme”, sagte Hamburgs Sportdirektor Jens Todt. Er war Cheftrainer bei verschiedenen deutschen Unterligisten, aber der Hamburger Termin ist sein erster in der Spitzengruppe. Hamburg hat die Ernennung des neuen Managers Bernd Hollerbach bestätigt. Hamburg befindet sich nach der 2:0-Niederlage gegen den 1. FC Köln am 19. Spieltag mitten in einer Siegesserie von sechs Spielen. Das Ergebnis ließ die Bundesliga immer wieder drei Punkte vom Fuß der Tabelle entfernt und sah sie teilweise mit Cheftrainer Markus Gisdol, bevor am Sonntag Berichte durchgesickert waren, dass sie bereits ihren ehemaligen Linksverteidiger Bernd Hollerbach im Visier hatten. Hollerbach war in relativ erfolgreichen Zeiten in Wolfsburg und Schalke Assistent von Felix Magath, als Cheftrainer führte er die Würzburger Kickers von der Ersten In-Liga in die zweite Liga.

Comments are closed.

search